17112017::

FRAU – MANN – GRUNDPROBLEME / UNTERSCHIEDE 1::

Der Mann begegnet der Frau als erstes als Kind::

 

1 )

DIE FRAU ( MUTTER ) TUT SO , ALS OB DER MANN ( KIND ) EIN HELD IST.

 

Sie stellt sich dümmer:

Baut der kleine süße Junge einen kleinen Turm, wird die Frau als Mutter nicht ihr Wissen über Architektur oder / und Statik heraushängen lassen oder z.B. sagen, dass die Welt gar keine Türme mehr braucht oder ähnliches, sondern ihn bestätigen noch höher zu bauen und ihm sagen, er sei der Tollste und der KLEINE Turm das größte und beste, was sie je gesehen hat.

Der Junge macht die Erfahrung: die Frau, obwohl sie älter ist und mehr Macht hat, ist dumm und das Wichtige, was passiert, macht er.

Die Frau als Mutter ermutigt ihn, höher zu klettern als Mädchen, seinen Mut auszubauen.

Die Frau als Mutter sagt zu dem Mädchen: „ Pass auf, langsamer, vorsichtig ! “

 

2)

DIE FRAU ( MUTTER ) , in deren Gegenwart sich der Mann ( Junge ) die erste Zeit seines Lebens befindet, HAT BRÜSTE

 

mit denen sie a) den Jungen ernährt und b) die sie einfach hat und wodurch sie sich als Frau darstellt / definiert. Der Junge wird kaum Unterschiede zum Mann in der Beinstruktur oder ähnlichem feststellen – bewusst – er sieht aber: „ Mami hat Brüste und ernährt mich und beschützt mich und sagt mir, dass ich toll bin; gibt mir GEBORGENHEIT. “

 

>>>> Das bedeutet: der Mann ( anfangs Junge ) wächst mit der Verbindung auf: Frau ( Mutter ) ist ein Wesen mit Brüsten, dass nicht schlauer, eher dümmer ist als ich, nicht wichtig außer zur Ernährung und Geborgenheit und den Spaß habe ich eher mit Männern ( Vater macht Faxen, wenn er von der Arbeit kommt ).

 

Ich glaube, dass das die wesentliche – falsche – gefährliche – Grundprägung ist, die Männer erfahren in Bezug auf Frauen und die alles kaputt macht für intelligente, toughe Frauen.

 

Eine intelligente Frau ist für bestimmte Männer erst einmal eine Zierde: „ Au ja, sie hat mich erwählt, sie hält mich dann wohl auch für interessant und intelligent “. . . und dass wird sie mir dann 1000 mal jeden Tag sagen ( wie meine Mutter ) und auf alles lauern, was ich weiter Superschlaues zu sagen habe.

Der Haken ist dann, dass diese Frau auch ihre Themen hat.

 

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Männer mich immer öfter sehen wollten, als ich sie aber dann weniger intensiv. Und ich vermute, dass auch da dieses Mutterding hintersteckt: ich gebe ihnen Geborgenheit ( Brüste / Zuhören ), aber für sie soll es unanstrengend bleiben. Kaum ein Mann hat je genauer nachgefragt, wenn ich etwas gesagt habe, was ihm vom Thema neu war.

© ANGELA MARKANTE 2017

3)

Die Frau trägt in sich die vererbte DNA oder Gene, dass sie potentielle Mutter ist und damit dafür vorgesehen, Verantwortung für ein kleines, lebendiges, ihr unterlegenes Wesen zu tragen.

 

Sie weiß also, dass es UNFAIR IST, UNTERLEGENEN WESEN SCHLECHTES ANZUTUN, wenn sie will, dass sie gesund überleben und sie

 

KRIEGT DIE LAUNEN DES KINDES JEDEN TAG DIREKT AB.

 

 

D.h., die Frau wird sich mehr damit beschäftigen, wann ein Mensch zufrieden ist und somit nicht heult und den Brei nicht aufisst ( PSYCHOLOGIE ).

 

Der Mann ist ( traditionell ) draußen und muss meist bescheißen und Beziehungen pflegen, um die Familie zu ernähren – durchzubringen. Er muss tw. den ganzen Tag reden, um zu verkaufen. Er ist abends ausgepowert, hat Komplimente im Sinne von beruflichem Erfolg im Sinne von Geld bekommen und will nur noch Ruhe. Er ist dann der stille Held.

 

Die Frau hatte nur ihr süßes, kleines, dummes Baby / Kind bei sich als Gesprächspartner, ist nicht dazugekommen, mehrere Buchseiten hintereinander konzentriert zu lesen und sucht abends Aufmerksamkeit und das Gespräch ( eine Frau ein Wörterbuch ).

Der Mann hat aber sein Wörterbuch schon draußen am Tag verschossen mit bestimmt mehr Wörtern als die Frau.

 

. . . ich bin inzwischen überzeugt, dass die Frau kein Stück besser oder sozialer wäre ohne dieses Kinderkrieg-DNA-Erfahrungsding.

Davon ganz abgesehen, dass ich die meiste Erziehung falsch / völlig unzureichend finde.