Anfang 2017::

OHNE, DASS ES MIR JEMAND GESAGT HÄTTE . . .

 

- Habe ich mir als Kind einen Fussball gewünscht und jeden Tag stundenlang gegen unseren Jägerzaun geschossen ohne Unterlass . . .

 

- war ich dann irgendwann sehr gut darin und die einzige Frau / das einzige Mädchen in der Schul-pausenmannschaft unserer Klasse . . . ( wir waren FC Barcelona ) . . .

 

- hatte ich dann als Traum, die erste Frau in der Bundesliga zu werden, nicht ahnend, dass irgendwann die Jungen viel bessere Muskeln haben und Vereine zum trainieren . . .

 

- wusste ich, dass es falsch war, dass mein Vater mich jeden Tag vergewaltigte und die Nachbarn auch oft und die Frauen dabei mitmachten / meine Mutter mich festhielt . . . und alle behaupteten, ich lüge . . .

 

- hatte ich nie das Bedürfnis, Rosa oder Pink zu tragen und als mein Vater mir mit vielleicht 11 ein flauschiges. hellrosa Sweatshirt kaufte, damit ich „ mal ordentlich “ aussehe, gefiel mir das überhaupt nicht und ich fand es absurd, wie ein Spielzeugtier auszusehen . . .

 

- wusste ich, dass es falsch und ungerecht war, dass die Kinder der Nachbarstraße alle arm und zahlreicher waren und irgendwann aggressiv gegen uns wohlhabendere, obwohl sie mich am Anfang als einziges Mädchen aus meiner Straße und Finanzklasse zu ihrem Geburtstag eingeladen hatten und mich das sehr stolz und froh gemacht hatte . . .

 

- hat es mich als Kind und auch später nie interessiert, ob ich schön oder niedlich war . . .

 

. . . das kam dann später durch das Außen . . .

 

- bin ich als Kind gerne einfach in der Gegend rumgestreift . . . auch mit anderen Jungs . . .

 

- habe ich als Kind gerne mit dem Werkzeug meines Vaters Dinge gebaut, u.a. ein total reduziertes Häuschen zwischen unseren Tannen . . .

 

Mein Vater hat mir das alles erlaubt und ermöglicht und als einzige in unserer Siedlung hatte ich irgendwann ein eigenes, relativ großes, eisernes Fussballtor im Garten, was er mir gebaut hatte.

 

Das war meine Normalität in der Kindheit und obwohl mir mein Vater mit den ganzen Vergewaltigungen mein ganzes Leben versaut hat, hat er mir aber mit dem Fussballtor gezeigt: Du kannst als Mädchen alles machen, was die Jungen machen oder Dir gefällt . . .

 

 

 

 

Mir ist schon klar, dass das sehr persönlich ist, aber es hat seinen Grund, warum ich das hier voranstelle, nämlich

die Tatsache, dass eine Frau nicht mit dem Bedürfnis, Schuhe zu kaufen, geboren wird:

 

a) mich langweilen die Frauenrollen in Filmen und Sitcoms,

 

Frauen haben darin nie Hobbies und sind immer die Spaßbremsen, die ihren Mann / Freund von den Kumpels loseisen wollen, um öde Dinge zu tun, vernünftig zu sein oder Komplimente zu hören. Romantik besteht immer darin, den Mann vom Rest der Welt loszueisen und einzusperren, anstatt tolle Sachen zusammen zu machen oder selber etwas mit den Freundinnen.

Ich wohne seit Jahren mit Arbeitslosen zusammen, die den ganzen ( !! ) Tag fernsehen und ich kann aus den Geräuschen hören, dass es keine Sachsendungen sind, die sie sehen und diese ganzen Menschen – u.a. - werden durch diese Sitcoms geprägt und bestetigt in ihren Rollenerwartungen, etc.

 

b) ich komme in der Öffentlichkeit nie vor weder in Romanen noch in Sitcoms etc., ich kann nie etwas lesen, mit dem ich mich identifizieren kann.

 

c) die Menschen können mich deswegen nie einordnen, sind irritiert in ihrer Normalität und lassen das an mir aus

 

d) und das ist heute der Hauptgrund:

 

mir tun die ganzen jungen Mädchen leid, die derzeit herangezogen werden – als Mädchen und nicht als origineller Mensch - durch die Werbung und die Eltern; die oft und immer öfter schon mit 7 Diäten machen und denen ständig gesagt wird, wie schön und süß sie sind und die es lernen, über „ Süßheit “ an Ziele zu kommen und die es lernen, sich ständig kritisch im Spiegel zu betrachten. Die überall sehen, dass man mit Riesenbrüsten das meiste schnelle Geld machen kann ( s. u.a. Sitcom-Witze ) und von denen viele Model werden wollen oder Prinzessin, Heidi Klum gucken und irgendwie „ schön “ leben.

 

Die von ihren Eltern nicht gesagt bekommen: „ Du bist toll “, „ Du bist schlau oder witzig oder originell “, „ Du hast Kraft “ oder „ Sei neugierig “, „ lerne, eigenständig zu denken “, sondern nur, dass sie schön und süß sind.

Jungen werden dazu angehalten, mutig zu sein. Auf Klettergerüsten sagt man zu dem Jungen „ Geh weiter, das schaffst Du schon “. Zu dem Mädchen: „ Pass auf, dass Dir nichts passiert, sei lieber vorsichtig “.

 

All diesen Mädchen wird ihre ganze Kindheit genommen. Diät halten heisst auch, mit Hunger spielen (!!), ständig schlechte Laune haben, wenn man nicht abnimmt, denken, man sei nichts wert, wenn man dicker ist etc.

 

Da wird viel Denk- und Spielzeit verschwendet, weil, ja weil: auf jeden Fall kann man mit Frauen, die sich über ihr Äußeres definieren viel Geld machen: Klamotten, Diätprodukte, Schminke . . . neue Mode, neuer Trend, neuer Typ . . .

 

Wir züchten total öde, essgestörte Mädchen heran und das ist dann die neue Generation.

Die Mädchen lernen, dass ihre Gesichtsproportionen so nicht gut sind und wie man sie anders hinschminkt, die Mädchen müssen immer darauf achten, beim Weinen nicht ihre Schminke verlaufen zu lassen, die Mädchen sind viel damit beschäftigt, halbkokett ihre Haare aus dem Gesicht zu wischen – die Mädchen fahren als Kind mit Kinderwagen als Spielzeug, was den Bewegungsradius extrem einschränkt . . .

 

Zu meiner Jugend- und Kinderzeit ( Siedlung ) gab es das so extrem noch nicht: es gab kein Rosa und Pink als Muss und wir wussten als Teenies nichts über Gesichtsformen. Die meisten hatten einen schwarzen Kajalstrich unter den Augen, ev. dezent Lippenstift und abends vielleicht mal Schminke oder Lippenstift. Das wird gerade immer schlimmer. Heutzutage kann man im Internet zu jeder Tageszeit sehen, was in ist, wie wer aussieht, welche Aussehensrüge eine Frau wieder bekommt wegen was auch immer . . .

 

ERZIEHUNG - - -

© ANGELA MARKANTE 2017