Bis jetzt war Schönheit für Frauen fast das einzige Machtmittel – Herzeigen, den Mann hinhalten . . . - Wenn dann ab jetzt irgendwann die Frauen im Berufsleben gleichberechtigt wären, wäre es eigentlich unnötig, sich weiter die Fingernägel ( mit giftigen Substanzen ) zu bemalen, zu verschönern - - - die Krallen mit Plastiknägeln auszufahren . . .

 

SCHÖNHEIT IST UMWELTVERSCHMUTZUNG

 

Giftige Pulverchens, Tierversuche, unnötiger Baumwollanbau, gifige Färbungen, fiese, giftige Arbeitsbedingungen, umweltverschmutzendes Paket-Hin-und-Her-Gefahre . . . 1 Million unbenötigte Klamotten, Arbeitszeit . . .

 

Die Frau hat in der Öffentlichkeit keine Tradition, wo sie sich treffen kann und geht deswegen ins ( giftige ) Nagelstudio während der Mann sturzbetrunken an der Theke Geschäfte klarmacht / kontaktet. . . .

 

Der Mann unterhält sich auf der Straße einfach ins Gespräch vertieft, die Frau kichert oder wackelt mit den Hüften und sucht Aufmerksamkeit, um u.a. den großen Fang zu machen . . .

 

 

SCHÖNHEIT IST KONKURRENZ

 

. . . von Frauen untereinander. Männer schmieden in der Zeit Männerbünde und Frauen hacken sich mit ihren scharfen Pumps die Augen aus und ziehen sich an den langen Haarextensions ( Haarverlängerungen ). . . .

 

 

SCHÖNHEIT IST SCHMERZ

 

Haarfärbemittel im Auge, blutige Füße in Pumps und schlechtes Vorankommen in der Nacht ( und auch am Tag ), Rückenschmerzen durch schwere Brüste . . . Höllenschmerzen durch Enthaarungen . . .

 

 

Die Frau trägt im Sommer auch spätabends, wenn es sehr kalt ist, Hotpans und zeigt ihre Beine und ev. auch ihren Arsch und fast ihr Geschlechtsteil, obwohl sie einen Freund hat. Der Mann neben ihr trägt lange Jeans und ein Hemd wie eh und je . . .

 

 

Die – meist kleinere – Frau hüpft entweder in neuen Sneakers mit Hotpans oder stöckelt in neuen Stöckelschuhen, zu ihrem Mann aufschauend, neben ihm her, oft leicht versetzt dahinter. Sie ist das lustige, nicht richtig einzuschätzende „ Element “ neben dem ernsthaft denkenden und arbeitenden Mann in langen Jeans, der seine Frau tapfer durch die Nacht führt. . . .

 

 

Die Frau trägt dabei oft eine schwere Handtasche, mit der sie den Mann notfalls erschlagen könnte; darin sind aber eher völlig uunnötige Dinge und das gilt als lustig-verrückt, ist aber dumm und nervig und unnötig. . . .

 

 

Die Frau genießt es, endlich mal in unbequemen Pumps am Abend am Arm ihres starken Mannes durch die Nacht zu wanken. . . .

 

 

Der Mann hört sich viel Zeugs an, um Sex zu haben und lächelt dabei abwesend und sie wird dann ja irgendwann ruhig sein und dann komme ich ev. zum Schuss . . .

DIE

LÄCHELNDE FRAU

2018

ca. 90

ca. 64 x 138 cm

Malereien

DIE LÄCHELNDE FRAU ::

 

Die lächelnde Frau trägt enge, meist schwarze Leggins – egal ob Sommer oder Winter und zeigt allen ihren Hintern, egal, ob sie heimlich denkt, sie ist zu dick . . .

 

 

Die lächelnde Frau ist sich, wenn sie an der Theke ein Getränk bestellt bei einem männlichen Barmann, GENAU bewusst darüber, wie schön und weiblich und verletzlich sie ihren Arm dabei auf den Tresen legt mit schulterfreiem Top, dass aber nichts mit ihrem inneren Selbstbewusstsein zu tun hat, obwohl es gewagt ist . . .

 

 

Die lächelnde Frau lächelt immer, auch, wenn sie gerade auf etwas Ernstes antwortet oder / und etwas Trauriges / Ernstes erzählt . . .

 

 

Die lächelnde Frau gibt sich immer leicht verletzlich und blöd, um ihre Frauenrolle richtig und vollständig auszufüllen . . .

 

 

Die lächelnde Frau trägt enganliegende, halb durchsichtige Blusen auch zur Arbeit und wundert sich, dass Männer auf ihre Brüste starren oder auf ihren Hintern in engen, kurzen Röcken . . .

 

 

Die lächelnde Frau denkt immer, sie ist zu dick und wenn sie dünner ist, kommt das Glück von ganz alleine – natürlich in Form eines Traumprinzen, der gleichzeitig männlich stark UND supersensibel ist und nie fremdgeht und sie auf Händen trägt; auch noch in den Wechseljahren. Er wird die Ausnahme sein und sie ewig verehren und ihr jeden Tag Komplimente machen und oft genug teuren, wunderschönen Schmuck schenken . . .

 

 

Die lächelnde Frau lässt sich von ihren Kindern auf der Nase herumtanzen anstatt sie mit in den Haushalt einzuspannen und ihnen klarzumachen, dass es ECHT nicht geht, mit dreckigen Schuhen durchs Haus zu laufen jeden Tag und dass sie nicht so gerne wie die Hausfrauen in der Werbung putzt und wäscht . . .

 

 

Die lächelnde Frau macht sich immer für ihren Mann chic aber auch für alle anderen Männer, weil sie es gelernt hat, sich darüber zu definieren, wahrzunehmen, ihr Bewusstsein zu stärken, dass jemand ( jeMANNd ) sie schön und begehrenswert und attraktiv findet . . .

 

 

Die lächelnde Frau wirft ihr langes Haar hin – und her, um den Männern zu zeigen, wie schön und weiblich sie ist und aufgeschlossen . . .

Meiner Meinung nach ist Abnehmen auch meist eine Ersatzbeschäftigung. Die Frau – meist die Frau – vermehrt auch Männer, haben dann Macht. Sie können etwas erreichen, schaffen. Sie sind unabhängig vom Chef erfolgreich, der sie ja nicht bis ganz oben aufsteigen lässt . . .

Sie haben dann alles im Griff . . . Wahrscheinlich haben sie aber u.a. auch aus beruflichem Frust die Pfunde raufgefressen – Stress und Zeitmangel . . . u. a. . . .

 

Wer würde denn ernsthaft freiwillig in Schuhläden gehen nach einem erfolgreichen Arbeitstag und freiwillig Geld dafür ausgeben, sich Schuhe zu kaufen, die meist unbequem und hinderlich sind und teuer ??

Ausschnitt

© ANGELA MARKANTE 2018